Referent*innen

Annette Maassen

Dipl.-Pädagogin, Fachberaterin für Unterstützte Kommunikation

Annette Maassen wurde 1966 in Bad-Nauheim/Hessen geboren. Nach dem Studium der Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Sonder- und Heilpädagogik sammelte sie vielfältige Erfahrungen in unterschiedlichen Einrichtungen der Behindertenhilfe und begegnete immer wieder Menschen, denen trotz eingeschränkter oder fehlender Lautsprache kaum Hilfsmittel zur Kommunikation zur Verfügung standen.

Seit 2000 arbeitet sie in der Beratungsstelle "andere worte" in Frankfurt, einer Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation, und berät Menschen, die Alternativen oder Ergänzungen zur Lautsprache brauchen, um Ihnen Kommunikation und somit Teilhabe in allen sozialen Systemen zu ermöglichen.

Zusätzlich ist sie seit mehreren Jahren nebenberuflich im Bereich Fort-und Weiterbildung tätig. Sie gestaltet regelmäßig Seminarangebote, häufig in Form von In-House-Veranstaltungen für Einrichtungen der Behindertenhilfe, im Bereich Unterstützte Kommunikation.

Kommunikation ist das, was Menschen in allen sozialen Bezügen ermöglicht, aktiv teilzuhaben. Deshalb basiert meine Seminargestaltung darauf, sich aktiv Wissen durch Austausch und Kommunikation mit mir als Referentin und anderen Teilnehmer*innen anzueignen. Ein Seminar soll Fachwissen und theoretische Grundlagen vermitteln, aber auch Interesse und Neugier für das Thema der Unterstützten Kommunikation wecken. Es fließen theoretisches Hintergrundwissen, Elemente der Selbsterfahrung und auch praktische Übungen in die Seminargestaltung ein und wechseln einander ab. Ziel ist es, dass theoretische Betrachtungen immer wieder auch Praxisbezug erhalten und Methoden der Unterstützten Kommunikation selbst von den Teilnehmenden erfahren und erlernt werden können. Die Teilnehmer*innen sollen Ideen, Motivation und Freude an der Nutzung von Unterstützter Kommunikation für ihre Arbeitswelt bekommen, damit im Sinne der UN- Behindertenrechtskonvention, selbstbestimmtes Leben durch Zugang zu Kommunikationsförderung und Kommunikationsmitteln erleichtert wird und das Recht auf Bildung und Erziehung für alle Kinder gleichberechtigt umgesetzt werden kann.