Bildungsprogramm

Fachkraft Inklusive Pädagogik

Die Anforderungen, die mit qualitativ hochwertiger Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen verbunden sind, nehmen seit Jahren stetig zu. Die Träger und pädagogischen Fachkräfte sehen sich zunehmend differenzierten Aufgabenstellungen gegenübergestellt: bei der konzeptionellen pädagogischen Ausrichtung ihrer Einrichtung, dem Schutz und der Sicherung von Beteiligungsrechten der Kinder, der Unterstützung von Eltern/Familien sowie den Verfahren der Evaluation und Qualitätsentwicklung.

Die Heterogenität einer Kindergruppe gestaltet den pädagogischen Alltag in Kindertageseinrichtungen, bietet den Kindern vielseitige Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten und erhebliche Chancen in der Auseinandersetzung mit individuellen Unterschieden und soziokultureller Vielfalt. Kinder mit Behinderungen und Entwicklungsbeeinträchtigungen, Kinder in schwierigen Lebenslagen, Kinder aus unterschiedlichen Kulturkreisen, Jungen und Mädchen unterschiedlichen Alters - alle Kinder haben ein Recht auf Teilhabe und eine angemessene Begleitung und Unterstützung im Rahmen der Kindertagesbetreuung.

Mit dem konzeptionellen und gesellschaftlichen Anspruch hinsichtlich Inklusion stehen die Mitarbeiter*innen vor hohen professionellen Herausforderungen. Sie benötigen fachliche Kompetenzen in der unmittelbaren Arbeit mit den Kindern und der daraus resultierenden Gestaltung der pädagogischen Arbeit. Darüber hinaus ist eine kooperative Kompetenz in der Arbeit mit dem Umfeld und dem Sozialraum erforderlich. In der Vorbereitung und Durchführung pädagogischer Angebote schaffen die Mitarbeiter*innen einen Rahmen, in dem die Interaktion mit den Kindern gefördert und Raum für vielfältige soziale Erfahrungen geschaffen wird. Der kooperativen Gestaltung von Bildungsprozessen (Ko-Konstruktion), der Moderation und Bewältigung von Übergängen und der Kinderbeteiligung kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Solch didaktisches und methodisches Handeln der pädagogischen Fachkräfte ermöglicht es jedem Kind, viele selbstbestimmte Erfahrungen zu sammeln, die für die eigene Entwicklung und Bildungsprozesse bedeutsam sind.

Die Weiterbildung basiert auf den Werten und Leitlinien des Hessischen Erziehungs- und Bildungsplans. Die Inhalte stellen eine Grundlage dar, um jedes Kind in seiner Persönlichkeit, seinen individuellen Lernvoraussetzungen sowie seinem Entwicklungsniveau anzunehmen, zu begleiten und zu unterstützen.

1.  Baustein (20. - 21.09.2021)
+Grundlagen einer inklusiven Pädagogik
+Werte und Leitlinien des Hessischen Erziehungs- und Bildungsplans
+Auseinandersetzung mit dem Anders-Sein
+Leitbild in der pädagogischen Arbeit

2.  Baustein (22. - 23.11.2021)
+Inklusive Prozesse auf Ebene der Kinder, Eltern und Erzieher*innen
+Spiel, Lernen und Partizipation in der inklusiven Kindertageseinrichtung
+Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung
+Reflexionstag zur Umsetzung der Inhalte in die Praxis

3.  Baustein (24. - 25.01.2022)
+Die kindliche Entwicklung in ausgewählten Entwicklungsbereichen
+Schwerpunkte der Bildungs- und Erziehungsprozesse aller Kinder
+Bildungsprozesse erkennen und begleiten

4.  Baustein (21. - 22.03.2022)
+Darstellung und Betrachtung unterschiedlicher Verfahren der kindlichen Entwicklung
+Dokumentation und Zielformulierung

5.  Baustein (16. - 17.05.2022)
+Kinder mit herausfordernden Verhaltensweisen verstehen und begleiten
+Beobachtung und Analyse von herausforderndem Verhalten
+Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten der Begleitung

6.  Baustein (04. - 05.07.2022)
+Gestaltung der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft
+Gestaltung unterschiedlicher Gesprächssituationen mit den Eltern

7.  Baustein (12. - 13.09.2022)
+Reflexion hinsichtlich der Umsetzung der Inhalte in die Praxis
+Abschlusskolloquium
+Abschluss der Seminarreihe


HINWEIS:
Teilnehmende, die ein Zertifikat über den Abschluss der Seminarreihe erlangen möchten, führen ein Praxisprojekt durch und präsentieren es im Rahmen des Abschlusskolloquiums.

Sollten Sie daran interessiert sein, die Seminargebühr in Raten zu zahlen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf: info@lebenshilfe-hessen.de, 06421-94840-0