Die Ausbildung

Lebenshilfe Marburg - Fachschule

Heilerziehungspflege - Unsere Ausbildung eröffnet Perspektiven

Unsere Ausbildung bietet Ihnen ein vielfältiges Spektrum von theoretischen Wissen und einen lebendigen Transfer in Ihr praktisches Handeln. Ob pädagogische Modelle, psychologische Erklärungsmuster, medizinische Zusammenhänge, kreative Impulse, juristische Grundlagen, methodisch-didaktische Konzepte und vieles mehr – wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zur/zum staatlich anerkannte(n) Heilerziehungspfleger(in).

Unsere Verzahnung von Theorie und Praxis ist Ihr Gewinn

Das neue Konzept der 3-jährigen Ausbildung sieht eine kontinuierliche Theorie-Praxis-Verzahnung über die gesamte Dauer vor. Die fachpraktische Ausbildung findet vorwiegend in Einrichtungen der Behindertenhilfe bzw. Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe sowie in psychosozialen Einrichtungen statt. Sie erfolgt an drei Tagen in der Woche. Parallel dazu findet an zwei Tagen sowie im Rahmen von ca. 6 Blockwochen pro Ausbildungsjahr der theoretische Unterricht statt. Ein dreiwöchiges Praktikum in einem zweiten Arbeitsfeld des Berufs muss darüber hinaus absolviert werden.

Zu Beginn der Ausbildung benötigt jede*r Studierende neben dem Schulplatz einen fachpraktischen Ausbildungsplatz. Bewerbungen sind sowohl an unserer Fachschule, als auch bei Praxisstellen möglich. Kooperationspartner in der Fachpraxis finden Sie auf unserer Landkarte weiter unten.

Die Rückmeldungen unserer Absolventinnen und Absolventen bestätigen, dass gerade das Lernen an zwei Orten optimal auf die Anforderungen des Berufs vorbereitet und es zudem durch die Abwechslung nie langweilig wird. Die Ausbildung startet jährlich nach den hessischen Sommerferien.

Ihre Begleitung und eine anregende Lernumgebung sind uns wichtig

Wir verstehen uns als Anbieter der Erwachsenenbildung. Wir setzen auf Gruppenarbeiten, moderierte Diskussionen, Recherchen, Selbstlernphasen, Präsentationen und Projektarbeiten. Wir legen Wert auf Ihre Mitwirkung für einen gelungenen Unterricht. Unsere Schulräume in Marburg bieten hierfür gute Möglichkeiten. Es stehen Schulräume, Moderationsmaterialien, ein Kreativraum, ein Unterrichtsraum für Pflege, ein Außengelände, PC-Arbeitsplätze, WLAN und eine Bibliothek zum Lernen zur Verfügung.

Während Ihrer Ausbildung hat Ihre kontinuierliche Begleitung einen hohen Stellenwert. So stehen Ihnen unsere erfahrenen Ausbildungsleitungen und Lehrkräfte in der Schule sowie Mentor(inn)en und Tutor(inn)en in der Fachpraxis mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Finanzierung

 

Von Ihrer fachpraktischen Ausbildungsstätte erhalten Sie während Ihrer Ausbildung einen Vertrag sowie eine monatliche Vergütung. Wir empfehlen unseren Kooperationspartnern folgende Vergütungen:

  1. Ausbildungsjahr, monatlich 700.-€
  2. Ausbildungsjahr, monatlich 800.-€
  3. Ausbildungsjahr, monatlich 900.-€

Für die Ausbildung an unserer Fachschule erheben wir ein Schulgeld von 150.-€ je Monat. In der Regel wird dieses von den fachpraktischen Ausbildungsträgern übernommen. Darüber hinaus gelten die Regelungen mit dem Arbeitgeber.

Lehr-und Lernmittel werden im Rahmen der vom Land Hessen zugewiesenen Mittel zur Verfügung gestellt. Für die Studienfahrt im zweiten Ausbildungsabschnitt ist ein Eigenanteil von ca. 100.-€ zu leisten.

Welche Zugangsvoraussetzungen zur Aufnahme an unserer Schule notwendig sind, finden Sie auf der nächsten Seite.

 

Unsere Kooperationspartner für die Fachpraxis