Zugangsvoraussetzungen

Lebenshilfe Marburg - Fachschule

Die Zugangsvoraussetzungen

Für die Aufnahme einer Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Erzieher(in) oder zur/zum staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger(in) müssen folgende (allgemein gesetzlichen) Voraussetzungen erfüllt sein:

  • die gesundheitliche Eignung für den Beruf (Der Nachweis darf bei Ausbildungsbeginn nicht älter als zwei Monate sein)
  • die Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses
  • der Abschluss der Realschule oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss
  • ein Nachweis beruflicher Erfahrung durch:
    • eine abgeschlossene Ausbildung als Sozialassistent(in)
    • einen Abschluss einer anderen einschlägigen Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer. Als einschlägige Berufsausbildung gelten hauswirtschaftliche, pflegerische, sozialpädagogische, pädagogische sowie rehabilitative Berufe.

 Neben diesen Zugangswegen gibt es die Möglichkeit durch eine zweijährige berufliche Vorbildung, deren Bestandteil eine Tätigkeit in einem sozialpädagogischen Arbeitsfeld sein muss, die Voraussetzungen zu erfüllen. Bei dieser muss zusätzlich eine Feststellungsprüfung absolviert werden.

Die Entscheidung über die Zusage eines Schulplatzes orientiert sich an dem Ergebnis der Feststellungsprüfung, sowie den persönlichen Voraussetzungen zur Eignung für den Beruf, welche wir im Rahmen eines persönlichen Vorstellungsgespräches überprüfen. Gerne prüfen wir vor Ihrer Bewerbung Ihre Nachweise und beraten Sie. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt zu unserem Schulsekretariat auf.

Wir empfehlen eine frühzeitige Bewerbung für die kommenden Ausbildungsgänge in 2017. Die Prüfung der individuellen Zugangsvoraussetzungen kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Legen Sie uns bitte im Fall einer postalischen Bewerbung die Bewerbungsunterlagen nur in Kopie und ohne Bewerbungsmappe vor, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens nicht zurückgesandt werden, es sei denn Sie legen einen frankierten Rückumschlag bei.